Raphael select

 

Raphael-select: Die Hotelfunktion für das Pflegeheim

Personen mit Demenz sind häufig auch innerhalb von Einrichtungen orientierungslos. So besteht die Gefahr, dass sie das Zimmer eines anderen Bewohners betreten oder dies für das eigene halten. Dies birgt ein hohes Schadens- und Konfliktpotenzial. Mit Raphael-select lassen sich den Bewohnern eindeutig Zimmertüren zuordnen. Falsche oder fremde Bewohnerzimmer können nun nicht mehr betreten werden. Die selektive Türsteuerung ist somit eine optimale Lösung für diese Problematik. Besonders für Bewohner ohne kognitive Einschränkungen ist die Privatsphäre wichtig.

„Der Vorteil ist, dass die Laufwege der BewohnerInnen mittels der selektiven Türöffnung gesteuert werden können. Störungen und Konflikte unter den BewohnerInnen sowie in den einzelnen Bewohnerzimmern gibt es damit keine mehr. Bewohnerzimmer bleiben als Privatbereiche und Rückzugsort geschützt.“
(Helmut Matt, Fürstlich Fürstenbergisches Altenpflegeheim Hüfingen)

  • Ihre Bewohner können die Türen hinter sich verschließen und auch mal für sich alleine sein
  • Die Pflegekraft kann mit dem Pflegertransponder immer das Zimmer öffnen
  • Es kann kein fremder Bewohner in das eigene Zimmer – somit können Diebstähle unter Bewohnern ausgeschlossen werden
  • Konfliktpotential durch demente Bewohner, z.B. durch Umräumen fremder Zimmer, kann vermieden werden
  • Der demente Bewohner findet immer nur in sein eigenes Zimmer zurück
  • Über eine Software lassen sich Besuche untereinander dennoch ermöglichen

Begibt sich ein desorientierter Mensch in ein fremdes Bewohnerzimmer, legt er sich möglicherweise ins falsche Bett oder sucht etwas und räumt dabei das Zimmer um. Zerstörungen, Ausräumen von Schränken und hohes Konfliktpotenzial sind dann fast unvermeidbar. Mit Raphael-select lassen sich Zimmertüren den jeweiligen Bewohnern zuordnen. So wird gewährleistet, dass Bewohner keine fremden Zimmer betreten können. Die Privatsphäre der Bewohner wird deutlich verbessert und das Risiko von Diebstählen drastisch verringert.

Schaffen Sie eine einfache Zutrittskontolle für Funktionsräume

Mit den SCHUTZENGELSYSTEMEN können Sie eine Zutrittskontrolle für die einzelnen Bewohnerzimmer schaffen und zeitgleich die Funktionsräume absichern. So entriegelt die Tür z.B. zum Putzmittelraum automatisch, wenn sich die Pflegekraft der Tür nähert und verriegelt beim Verlassen des Bereichs.
 
raphael-select-zutrittskontrolle
 
Da das lästige Auf- und Zuschließen der Funktionsräume wegfällt, kann nicht mehr „vergessen“ werden, die Tür zu verriegeln. Dadurch sinkt das Sicherheitsrisiko für desorientierte Bewohner, welche sich in einen Funktionsraum begeben.

„Die Türen werden beim Verlassen automatisch verriegelt“

Hierfür benötigen Sie die gleichen Komponenten wie das Raphael-aktiv und das Raphael-select.

 

 

 

Und so funktioniert Raphael-select:

Die Tür hat außen einen Knauf und innen einen Griff. Von innen kann sie daher jederzeit geöffnet werden. Das bekommt bei Notfällen eine wichtige Bedeutung. Der Bewohner trägt einen Funkschlüssel in Form einer Armbanduhr, die auf Wunsch mit Sicherheitsverschluss ausgeführt werden kann. Steht der Bewohner vor der eigenen oder einer Tür, für die er eine Berechtigung hat, geht diese auf. Türen von Fremdzimmern bleiben verschlossen. So wird die Privatsphäre der Bewohner gewährleistet und die gesamte Atmosphäre in der Einrichtung verbessert. Für Pflegekräfte entriegeln sich alle Türen automatisch. Selbstverständlich lässt sich die Tür auch mit einem mechanischen Schlüssel öffnen.

Ein Beispiel:

Die Pflegeeinrichtung ist mit einer selektiven Türsteuerung Raphael-select ausgestattet.

schaubild-raphael-select

Raphael select Zutrittskontrolle

Bewohner A (1) ist nicht desorientiert. Zum Schutz vor unbefugtem und versehentlichem Betreten seines Zimmers durch andere Bewohner ist an seiner Tür eine Leseeinheit angebracht. Nur der von ihm getragene Transponder, oder der vom Pflegepersonal (3) öffnet die Tür, wenn man sich im Erfassungsbereich befindet. Dies führt gleichzeitig zu einem wirksamen Schutz vor Diebstahl.
Bewohner B (2) ist desorientiert. Da sich mit seinem Transponder nur die Tür zu seinem Zimmer öffnen lässt, ist ein Betreten fremder Zimmer nicht mehr möglich.
Mit der Türsteuerung Raphael-select lassen sich auch Funktionsräume, Aufzüge und Ausgänge ver- oder entriegeln. So wird gewährleistet, dass sich Bewohner in zugewiesenen Bereichen frei bewegen können. Dies gibt auch den Mitarbeitern mehr Sicherheit und verbessert die Atmosphäre in der Einrichtung insgesamt.